Anlagen, Neu- und Umbauten sowie Umgestaltungen von nicht industriellen Betrieben werden im Rahmen des vereinfachten Planbegutachtungsverfahrens beurteilt. Dabei wird geprüft, ob das geplante Projekt den Vorschriften des Arbeitsgesetzes, des Unfallversicherungsgesetzes und deren Verordnungen entspricht. Falls nötig, enthält die Planbegutachtung Auflagen zur Beseitigung erkannter Mängel oder zur Verbesserung der Schutzmassnahmen.

Die vollständigen Eingabe-Unterlagen sind 1-fach einzureichen

  • bei baubewilligungspflichtigen Objekten der Gemeindebehörde, wo die Weiterverteilung an die zuständigen Instanzen (KIGA) erfolgt.
  • bei nicht baubewilligungspflichtigen Objekten direkt der kantonalen Industrie- und Gewerbeaufsicht (KIGA).

Abnahme

Der Abschluss eines zu begutachtenden Vorhabens ist zwecks Vereinbarung eines Abnahmetermins der KIGA mitzuteilen. Diese prüft, ob Bau und Einrichtung des Betriebes den Vorschriften entsprechen.

Kontakt

SECO - Staatssekretariat für Wirtschaft Arbeitsmarktservice – Stellenmeldepflicht arbeit.swiss Gemeindezuordnung RAV